Ein Interview, mit einer der Betroffenen, direkt nach der ca. 2,5 stĂŒndigen Polizeimaßnahme

Am 29.08.2021 geschah drei friedlichen Menschen am Einsteinufer in Berlin massivste Polizeigewalt. Sie standen friedlich an einem Bus und tranke gerade Kaffee, als die Polizei Berlin eintraf und sich unfassbare polizeiliche WillkĂŒr abspielte. Nur wenige Minuten spĂ€ter lagen die beiden MĂ€nner mit Handschellen gefesselt auf dem Boden. Ein Mann hatte dadurch eine blutige Nase und es gab Verletzungen.

Nur durch einen Zufall befand ich mich unerkannt im Fahrzeug gegenĂŒber. Was die Polizei nicht wusste, ich filmte sicherheitshalber von Beginn an die Szene. Unglaubliche Bilder von willkĂŒrlicher Polizeigewalt entstanden. Die Betroffenen hatten GlĂŒck im UnglĂŒck! Das besagte Videomaterial zeigt eindeutig, das die VorwĂŒrfe der Polizei komplett haltlos sind. Zwischenzeitig hat sich auch der UN -Sonderbeauftragte fĂŒr Folter, Herr Nils Melzer eingeschaltet. Deutschland im Jahre 2021. Innensenator Andreas Geisel der Stadt Berlin wird Herrn Melzer sicher Rede und Antwort stehen mĂŒssen. Dieses Video zeigt nur einen Fall von Polizeigewalt, aber es geschahen unzĂ€hlige brutale Szenen bei den veintlichen „Querdenker Demonstrationen“, die fadenscheinig wiederholt verboten wurden. Die Menschen haben dennoch zu tausenden demonstriert. Sie zogen ĂŒberwiegend friedlich ĂŒber viele Stunden in großen ProtestmĂ€rschen durch Berlin.

 

Wer trĂ€gt die politische Verantwortung, fĂŒr diesen erneuten Fall von Polizeigewalt?